Bundesrat verabschiedet FinVermV: Aufzeichnungspflicht für 34f Vermittler

Bundesrat verabschiedet FinVermV: Aufzeichnungspflicht für 34f Vermittler

Am 20. September 2019 wurde die Neufassung der Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV) vom Bundesrat verabschiedet. Erwartungsgemäß ist das Taping, also die Aufzeichnung von telefonischen Beratungsgesprächen, demnächst auch Pflicht für alle 34f Vermittler. Die Aufzeichnungen gemäß FinVermV müssen zehn Jahre archiviert werden. Der Gesetzgeber gewährt der Branche zur Umsetzung der Anforderungen eine Übergangsfrist von zehn Monaten.

Nun stehen die 34f Vermittler vor der Herausforderung, sich mit dem Taping vertraut zu machen. Allerdings herrscht anscheinend noch vielerorts die Meinung vor, Taping bringe viel Arbeit und insbesondere auch hohe Archivierungskosten mit sich.

Thomas Jasper, Geschäftsführer der MiFID-Recorder GmbH sagt dazu: „Von unseren Erfahrungen mit großen KWG-Instituten, können nun auch Maklerpools und 34f Vermittler profitieren. Wir haben auch ein speziell für diese Zielgruppe ausgerichtetes Produkt geschaffen, das den Anforderungen der FinVermV voll gerecht wird und das Thema Taping und Archivierung auf sehr kostengünstige und einfache Art und Weise rechtssicher löst.“

Das Starterpaket für 34f Vermittler liegt bei günstigen 29€ im Monat, inklusive Archivierungskosten.
Für Maklerpools wird auf Anfrage ein individuelles Angebot erstellt.
Weitere Details zu den Preisen finden Sie unter MiFID-Recorder Preispakete.